Margret Blessmann

 

image001

 

(Deutschland)

 

 

 

image003       Dreierbande

 

 

 

image005       Dreierbande

 

 

 

image007       Flug durch Weiss

 

 

 

image009       Hobe Sound

 

 

 

image011       Milky Way

 

 

 

image013       Fade to Grey

 

 

 

Herzsprung – Werke von Margret Blessmann
Ausstellung 7. März – 12. April 2015, [P103] Mischkonzern

 

Redetext von Constanze Musterer zur Eröffnung der Ausstellung

Die Malereien von Margret Blessmann spielen mit der Vielfalt und leben in ihrer Vielschichtigkeit. Ihre Abstraktionen erscheinen oft wie Explosionen von Farben oder die eingefangenen Relikte einer solchen. Die malerische Erkundung eines Davor und Danach und Währenddessen steht hier im Mittelpunkt. Schicht um Schicht in Acryl, Aquarell oder Buntstift arbeitet sich die Künstlerin in die Tiefen von Erinnerungen oder aus ihnen heraus. Mit Grafit setzt sie dabei subtil Akzente, macht Einschreibungen, die wie verschlüsselte Randnotizen fungieren. Ihre Themen bleiben dabei undefiniert, doch die Kraft und die Nuancen der malerischen mit den zeichnerischen Elementen verweisen auf einen fortlaufenden Diskurs über das Festhalten von Zeit und Bewegung. Gestische Überlagerungen, farbliche Prozesse und zeichnerische Details öffnen dabei eine Raumtiefe, die in ein Universum spannungsgeladener Korrespondenzen führt.

Rhizomatisch verteilen sich Farben und Flächen nicht nur auf einer Bildebene, sondern durch die vielen Bildschichten hindurch. So entstehen kleine Knotenpunkte oder Zentren, nie aber ein Zentrum, die geradezu einen Sog in die Bildtiefe entwickeln, der nicht immer angenehm anmutet. Tiefe Rot- und Brauntöne beispielsweise könnten hier von Verletzung oder Aggression erzählen. In ihrer bewussten De-Fokussierung und durch die geschickte Rückführung auf andere Farbund Bildebenen gelingt Margret Blessmann jedoch in diesen Momenten immer wieder eine befreiende wie temperamentvolle Auflösung. Hier wird eine Haltung spürbar, in der Gegensätze als lebensnotwendig angesehen werden. Vermeintlich Negatives oder Beängstigendes sind nicht Makel, sondern Merkmal eines Prozesses. Deutlich wird hier die Reflektiertheit und intellektuelle Auseinandersetzung der Künstlerin, die die Herstellung eines Gleichgewichts unter der Prämisse einer respektvollen Leichtigkeit immer wieder herzustellen vermag, ohne zu beharren oder zu verurteilen.

In einigen der abstrakten Kompositionen scheinen sich Figürlichkeiten gerade aufgelöst zu haben. Und tatsächlich ist die Figur ein weiteres Hauptthema von Margret Blessmann. Die malerischen Comics und Kokons, wie sie selbst diese Serien bezeichnet, offenbaren zum einen die erfrischende Ironie der Künstlerin, verweisen aber auch auf den Versuch eines Innehaltens in ihrem sich selbst auferlegten Tempo von Zeit und Bewegung. Die malerischen Schichten kulminieren hier in dem Körperhaften ohne Körper, das zwischen Auflösung und Präsens changiert. Der lakonisch formulierte « Herzsprung » erweist sich noch einmal mehr als undefinierbar in seiner Sprunghaftigkeit.

 

 

 

Berliner Zeitung

 

MARGRET BLESSMANNS NEUERE BILDER IN DER GALERIE BREMER

Zu Farbe geronnene Zeit
Von Helmut Börsch-Supan

Gäbe es in dieser Stadt nicht die vielen Galerien, man würde kaum etwas über das Berliner Kunstleben erfahren, das außerhalb des Spektakulären liegt. Wir Gäbe es in dieser Stadt nicht die vielen Galerien, man würde kaum etwas über das Berliner Kunstleben erfahren, das außerhalb des Spektakulären liegt. Wir können uns aber keine « Große Berliner Kunstausstellung » leisten, die eine Übersicht verschaffte. Und in der Flut der Berlin-Bücher gibt es keines, das über hier lebende Künstlerinnen und Künstler informiert, etwa über Margret Blessmann. Die besonders von ihrem Lehrer Fred Thieler geprägte, aber von dessen Pathos freie Malerin zeigt in der Galerie Bremer Leinwandbilder und Aquarelle meist der letzten drei Jahre. Gegenüber den früheren Werken haben die neuen an Leichtigkeit gewonnen. Balancierend zwischen Zeichnung und Gemälde sind sie deutlicher als geronnene Zeit wahrzunehmen, in der ein Spiel mit Flecken und Linien abläuft – einer Art Musik – der zeitgenössischen durchaus nicht unähnlich. Damit werden Bilder wie zum Tagebuch mit darin aufgezeichneten schwankenden Stimmungen, darunter bisweilen kleine Zornesausbrüche. Den Reiz dieser Malerei erfährt der Betrachter, wenn er den Malvorgang mit den Augen nachvollzieht. Dieser erstreckt sich nicht nur in der Fläche, wo es auf Ausgewogenheit ankommt, sondern mehr noch im Übereinanderschichten von Flecken und Strichen. Hier wird der Forscherinstinkt geweckt und durch kleine Sensationen belohnt. Am Anfang stehen immer das makellose, Ehrfurcht gebietende weiße Zeichenpapier oder die weiß grundierte Leinwand. Dann beginnt das Spiel mit dem Stift, der schraffiert, konturiert, eine Melodie schafft – mit dem Pinsel, seinem Stiel, den Farben und Verdünnungsmitteln. Das alles ist teils vom Gestaltungswillen gesteuert, teils ist es ein Geschenk des Zufalls, stets aber ein Abenteuer, bei dem das Misslingen riskiert wird: Farbe verlauft dünn in Flecken, manchmal changierend, und bildet beim Trocknen scharfzackige Ränder oder sie wird pastos mit einem Hieb gesetzt. Flächen werden mit Deckweiß überstrichen, um daraus farbige Linien herauszukratzen. Farbe kann auch gespritzt werden. Über ihre Harmonie hinaus teilen die Farben bewusst oder unbewusst Bedeutung mit. Bei dem hellen Rot ist es schwer, die Assoziation von Blut abzuwehren. Schwarz droht oder weckt Trauer. Grün und Gelb, überhaupt Erdnahes, kommen nur selten und dann in verblassenden Tönen vor. Diese Malerei entzieht sich der Diktatur der Ton-Angeber. Sie schwimmt auch nicht gegen den Strom, sondern fliegt eher wie ein Schmetterling davon, mit der Zeichnung ihrer Flügel den erfreuend, der hinschauen will.

Galerie Bremer, Fasanenstr. 37, bis 28. 4., Di-Fr 14-18, Bar tgl. offen ab 20 Uhr.

 

 

 

Kokon und Sphärentanz

 

Dr. Viola Altrichter
Radioautorin / Gastdozentin

Margret Blessmann, Berliner Malerin, seit 1990 über Einzelausstellungen in verschiedenen in- und ausländischen Galerien bekannt, taucht den Besucher in rot-.rosa pulsierende Luftwelten.

Transparentes und mehrschichtiges Gewebe sezierter, körperhafter Zeichen umkreisen zentrumslos einen Kosmos ohne Mitte, Schicht auf Schicht entsteht ein bewegtes Gespinst. Begonnen werden die Arbeiten mit durchsichtigem Aquarell, überdeckt von undurchsichtigem Acryl, manchmal Öl oder unkenntlich gemachten Zeitungsannoncen, Nachrichten aus verhallten Zeiten und lose verbunden durch Graffitispuren – um in einem ständigen Prozeß wieder aufgerauht, verdünnt, überlagert, zerkratzt und aufgeschabt zu werden. Am Ende entstehen geballte zeichenhafte Hauchspuren in einem Chaos, welches von geheimer Ordnung zeugt.

Blessmann setzt auf die Spur, die sich selbst sucht und findet, die entschichtete Schicht im Detail. Das Material, die Struktur der Leinwand, der Verdünnungsgrad der Farbe führen sie durch das Bild, wie sie sagt, bis es sich selbst gemalt hat. Kein Konzept, keine vorgefaßte Idee, kein Inhalt, der am Anfang stünde – eher die Überraschung, die sich in jeder neuen Chiffre verbergend> offenbart, und das immer im ständigen Kampf gegen das vertraut anmutende in jedem Harmonieangebot.

Formen – zerstören – bilden – verbilden – schichten – überlagern – immer einer Spur auf der Spur sein, wie der Faden, aus dem  ein Kokon besteht: eine alle Werke durchziehende Hauptmetapher Blessmanns. Der Kokon, der versteckt, was er enthält, der in sich selbst verschlossen, das ganze  Potential seiner folgenden Mutationen enthält, der äußerlich starr – eine Ellipse, dem Ur-Ei gleich, von Lebensfaden, auch Blutsfaden  umwickelt – er verbirgt in sich den Sprengsatz für alle weiteren Kristallisationen des Lebens. Eben jene feinstofflichen, zarten, durchsichtigen, rosa- roten Lebenshauchzentren, über schemenhaft angedeuteten Blatt-Nerven-Blut-Bahn-Systemen, zwischen welchen der Kokon immer wirder nach der Melodie seiner eigenen Vernetzung tanzt.

Die neuen Werke Blessmanns zeichnen sich durch eine überraschende Verknappung alles bisher Beschriebenen aus. Nicht mehr rosa ist die Welt, sondern weiß ihr Hintergrund. Raum lassend für die Formel, das Ding, das Zeichen. Pastellgetönt steht jetzt jedes mehr für sich, hält sich in fragiler Polarität. Waren die früheren, großen Bilder – verdichteter Atmosphäre gleich – in der alles miteinander verbunden, jede Bewegung die nächste bestimmte – so ist es jetzt der helle Unterraum, der die Hohlform für die Zeichen setzt.

Fragile Vereinzelungen, bunt und schwebend, kriechen aus dem Kokon und tanzen einen neuen Tanz: hier und da ein Slapstick, witzig, leicht und charmant – und gleichzeitig ernster als zuvor. Scheint doch in sie eingedrungen, was uns alle fürchten läßt: der Raum ist leer, in dem wir tanzen.

 

 

 

image015       comic

 

 

 

margret blessmanns bilder

 

Fritz Mikesch

 

schwerelos und nicht mit worten zu befrachten

wie ein augenblick, der nicht vergessen wird,

obwohl ihn niemand zu beschreiben wüsste –

stille flieht nach allen seiten

und erträgt nicht das gewicht

ergänzender gedanken,

die vergeblich um begriff und deutung kreisen,

wo ein farbenhauch auf weiss von ruhe in bewegung kündet

namenlos zur form geronnen

sagt ein flüchtiger moment

die unvergänglich kurze zeit.

 

der lange blick erlauscht das bleibende gefühl

 

 

 

 

 

 

 

____________________________________________

 

Margret Blessmann wuchs in Hamburg auf.

 

Sie studierte Malerei und Kunstpädagogik an der Hochschule für Bildende Künste Berlin bei Kögler, Gecelli und Thieler und unterrichtete Kunst und Darstellendes Spiel an Gymnasien in Berlin.

Nach Unterbrechungen und Auslandsaufenthalten in Italien, England, U.S.A. und immer wieder Mallorca lebt und arbeitet sie als Malerin in Berlin.

 

Arbeiten in öffentlichem Besitz (u.a.):

Grafische Sammlungen der Bauten des Bundes in Berlin
Bundesministerium der Finanzen
Bundesministerium der Justiz

 

Ausstellungen – Auswahl

2015
P103 Mischkonzern

2014
Kunstauktion zugunsten des Kinderschutz-Zentrums Berlin (Tagesspiegel)

2013
Kunstauktion zugunsten des Kinderschutz-Zentrums Berlin (Tagesspiegel)
Gruppenausstellung « Freunde der Galerie », Galerie Kuhn & Partner

2012
Kunstauktion zugunsten des Kinderschutz-Zentrums Berlin (Tagesspiegel)
Gruppenausstellung « Freunde der Galerie », Galerie Kuhn & Partner

2009
Kulturnacht Heiligenhafen, Ausstellung im Rathaus

2007
Georgia Berlin Galerie

2006
Buchhändlerkeller, Berlin

2005
Galerie Bremer, Berlin

2002
Elbdörfer Galerie, Hamburg

2001
Galerie im Bürgerhaus, Villa Vorsteher Wetter/Ruhr

2000
Synanon Galerie, Potsdam

1998
Galerie Bauscher, Babelsberg

1997
Teilnahme „Edition of Art“, Internationale Kunstmesse Innsbruck

1996
Kairos New Art Gallery, München

1995
Galerie Broschwitz, Berlin
Galeria No 9, S `Arraco, Mallorca
Galerie Gleditsch, Berlin

1992
Galerie Pillango, Berlin

1990
Wintergarten im Literaturhaus Berlin

 

 

 

Homepage : http://www.margretblessmann.net/

 

Articles similaires

Tags

Partager