Leonor Gnos

 

 

(Schweiz)

 

 

 

WIDERSPIEL  

 

Sonne

feuerfestes Auge

aufgehoben

im Gewölbe aus Azur

an dem Meereswellen

lecken

die herausströmende Tinte

das Gedächtnis

der Wassertoten

auf die Erde schreibt

 

 

 

CONTREDANCE

 

Soleil

oeil  incombustible

choyé

sous l’Azur

léché

par les vagues de la mer

l’encre noire émerge

écrit sur le rivage

une mémoire

de noyé

 

Sonne

flammendes Auge

Gold Bronze Kupfer

aus glühender Luft

die Sintflut

abgetrieben

das Lannd

mit Trauerflor

drapiert

 

Soleil

oeil en flammes

or bronze cuivre

dans l’incandescence de l’air

le déluge

à son terme refoulé

la terre

drapée

dans son deuil

 

*

 

Tintenschwarze Linien

ziehen über den Horizont

kreuzen

Blitze und Donner

Signal splitternder Zeilen

der Himmel verkrampft sich

wie mein Herz

Schluchten klaffen

ist es die Rückkehr zur Welle

bis sie bricht

die Brandung

 

Des lignes d’encre noire

s’étirent sur l’horizon

croisent

éclaires et tonnerres

au signal du fracas des sillons

le ciel se serre

comme mon cœur

les gorges s’esclaffent

est-ce le retour de la vague

jusqu’à ce qu’elle se brise

sur le ressac

 

Von den Ufern

Orgeltöne

wie zur Feierstunde

ein Chor

wogender Wassermassen

bis über die Küstenränder

verwaschene Palimpseste

die Tinte ausgelöscht

Nacht schlägt sich nieder

 

Depuis le rivage

des sons d’orgue

comme pour un jour de fête

le chœur

des flots divaguent

jusqu’à l’estran

pâles palimpsestes

l ‘encre effacée

la nuit tombe

 

*

 

Spiel Akkordeon

schlag die Trommel

choreografiere

die Tour der Angst

und der Abwehr

fulminante Schritte über Abgründe

unter der Haut ein Sternentanz

ist er ein Seelenschutz

Seelenspitzen

Seelenspritzen

stich die heimlichen Fantome aus

die brütenden Tode

 

Joue de l’accordéon

frappe le tambour

chorégraphie

la tournée de la peur

foulée fulminante

pour danser par dessus le gouffre

sous la peau le sang bat la chamade

est-ce ainsi que se protège l’âme

à la pointe de l’âme

ce supplément d’âme

chasse les fantômes en secret

la mort qui enfante

 

Spiel Akkordeon

schlag die Trommel

orchestriere

die Aussicht der Lebenden

leg die schwarzen Schatten

über das Schandmal

das einst zu Menschen gehörte

spiel Akkordeon

schlag die Trommel

spiel für den nächsten Tanz

hol die Venus vom Himmel

und sprich leise

wenn du von Liebe redest

 

Joue de l’accordéon

frappe le tambour

orchestre

l’horizon des vivants

étale les motifs obscurs

sur les lieux du supplice

qui furent ceux des hommes

joue de l’accordéon

frappe le tambour

joue pour la prochaine danse

enlace la Vénus Céleste

et parle doucement

si tu évoques l’Amour

 

*

 

 

Übersetzung/Traduction : Nicolas Rouzet

 

 

 

 

 

 

 

____________________________________________

 

Biobibliografie

 

Leonor Gnos, 1938 geboren in Amsteg, Kanton Uri. Kaufmännische Berufsausbildung. Lernt verschiedene europäische Sprachen mit längerem Aufenthalt in England, Italien, Spanien und Griechenland. Lehrdiplome an der AKAD Zürich. Von 1988 bis 2009 unterrichtet sie in Paris Deutsch als Fremdsprache. Lebt seit 2010 in Marseille. Leonor Gnos schreibt Lyrik und Prosa.

 

 

Leonor Gnos, 1938 à Amsteg Uri en Suisse. Formation professionnelle commerciale. Adaption de différentes langues en vivant en Angleterre, Italie, Espagne et Grèce. Diplomée par l’AKAD (langage culture) à Zurich.

De 1988 à 2009 chargée de cours d’allemand comme langue étrangère à Paris. Depuis 2010 elle vit à Marseille. Leonor Gnos écrit et publie de la poésie et de la prose.

 

Werkverzeichnis

 

2000 „Bristenbitter“, Geschichten, Verlag Gisler, Altdof

2003 „Mit dem Schatten“ Gedichte, Verlag Martin Wallimann, Allpnach

2004 „fallen und federn“, Novelle, Verlag Gisler, Altdorf

2005 „Versdichtungen nach der Stimme grosser Meister“, unveröffentlicht

2006 „ Mohn am Schuh“, (Mon âme joue), Gedichte, Verlag Martin Wallimann

2007 „Milchstrasse“, Gedichte deutsch-französisch, Edition 13/XIII, Paris

2009 „Singende Städte“, Gedichte, Verlag Martin Walllimann

2010 „Nelly N.“, Erzählungen, Verlag Pro Libro, Luzern

2012 „Hier ist Süden“, Gedichte, Edition Isele, Eggingen

2013 „Die Schrift der Sonne ist vertikal“, Sammlung der Schweizer Poesie,

editore alla chiara fonte, Lugano

2014 „Mäd Book 3, Co-Autorin, Prosa und Lyrik, Verlag Mäd Books,

Franz Mäder, Basel

2014   Teilnahme am Literatur- mobil – Projekt mit den Urner Seilbahnen

2014 „Jenseits von Blau“, Gedichte, Edition Isele, Eggingen

2017 “Lichtfalten“, Gedichte, Collection Montagnola; Editor Klaus Isele,

Eggingen

 

 

 

____________________________________________

 

Biographie : Nicolas Rouzet, né en 1970 originaire de Dunkerque, vit à Marseille. Il a publié des textes poétiques (souvent d’essence narrative) dans une vingtaine de revues en France et en Belgique. Il est l’auteur d’un récit situé dans les Cévennes « La visiteuse »,  publié en 2011 par Meredith le Dez (MLD) et d’un autre récit, inspiré par la mémoire familiale et la seconde guerre mondiale, « Villa mon rêve » à paraître aux éditions Mazette. C’est ici sa première tentative de traduction publiée, en quatre mains avec Leonor Gnos.

 

Biografie : Nicolas Rouzet, geb. 1970 in Dunkirchen, lebt in Marseille.

Publikation poetischer Texte (oft erzählerischer Natur) in zwanzig Zeitschriften

in Frankreich und Belgien. Er ist Autor einer in den Cevennen angesiedelten Erzählung « Die Besucherin », Verlag Meredith le Dez (MLD) 2011, sowie einer

Erzählung « Villa mon rêve », die Familienerinnerungen und den zweiten Weltkrieg thematisiert. Erscheint nächstens in den éditions Mazette.

Hier die erste veröffentlichte Übersetzung zusammen mit Leonor Gnos.

Articles similaires

Tags

Partager