KulturDeutsch

   

 

 

_______________________________

 

 

BERLIN 2013

 

DAS FANZINE IST DA !

 

muddy middle class wallpapers\ muddy myriapoda\ fanzine für die freie assoziation\ präsentation der aktuellen ausgabe mit denis faneites\ ralph gabriel\ florian günther\ anja ibsch\ wolfgang junginger\ kamil majchrzak\ kai pohl\ su tiqqun

 

 

 

 

BAIZ, Christinenstr. 1 (Ecke Torstr.), 10119 Berlin (Prenzlauer Berg), U2 Rosa-Luxemburg-Platz, U8 Rosenthaler Platz, Straßenbahn M8, Bus 142

 

 

 

 

Heft 22, Fanzine für die freie Assoziation mit Beiträgen von
(i. d. R. i. A.) Robert Linke, Christine Kappe, Michael Herbst, Max Pfeifer, Denis Faneites, Florian Günther, Subcomandante Marcos, Jürgen Born, Bertram Reinecke, Alexander Krohn, Kamil Majchrzak, Jonathan Pohl, Lothar Walsdorf, Thomas Kapielski, Bernd Wagner, Jonis Hartmann, Steve Kußin, Henning Hesse, Dieter Kerschek, Mik Stone, Titus Jany, Michael Arenz, Katrin Heinau, Uwe Falk Hensel, Dirk Fröhlich, Katja Horn, Susanne Engelhardt, Suzanna Mikesh, S. W. Pratajev, Thomas Steiner, Albert Einstein, Viola Skulimur, Robert Mießner, Helko Reschitzki, Ann Cotten, Harald Schmidt, Joachim Wendel, Franz Jung, Christine Sohn, Jörg Burkhard, Bernhard Saupe, Kai Pohl, Johannes-Paul Kögler, HEL Toussaint, Susanne Morawietz, Michael Hillen, Philip J. Dingeldey, Christoph Bruckner und anderen.

 

 

 

 

floppy myriapoda
Subkommando für die freie Assoziation
Berlin, Januar 2006 – Januar 2013

 

http://www.floppymyriapoda.de/

 

 

_______________________________

 

 

Kunstraumarcade / Hauptstraße 79, 2340 Mödling, Österreich

 www.kunstraumarcade.at

Im Anhang die Einladung zu unserer nächsten Ausstellungseröffnung.

 

 

 

 

So unterschiedlich die Arbeiten der beiden vielleicht auf den ersten Blick wirken, sehen wir aber doch Berührungspunkte die zu einer spannenden Gegenüberstellung führen können. Gerade bei ihren kollagenartigen Papierarbeiten zeigt die „klassische“ Textilkünstlerin Franka Lechner eine große Nähe zu den fragilen Papierobjekten von Walter Weer. Und Weer bedient sich bei der Fertigung seiner Skulpturen immer wieder „textiler Techniken“ und Materialien wie z. B. dem Knüpfen von Schnüren.