Hrant Alexanian

 

 

(Armenien)

 

 

 

Ein Visa zur Burg “Anhush”

 

Die Anspielungen des Himmels und die Top Verdacht der Erde zu begreifen.

Die schreckliche Grollen der Meere

und die azurblaue Zuneigung der Bergketten zu akzeptieren.

Das Einzelzimmer voller Geistglauben

und die hellen Tränen der Horizonte zu sehen.

Die mondversengten Träume der Erde, ihre Verrücktheit

und den brennenden Spiegel der Mittage zu berühren.

Die Philosophie der Heimatstadt

und die Psalmen der kaltblütigen Grenzen zu lernen.

Die Namen von Liebe und Tod zu schreiben,

danach in der Burg « Anhush » zu pensionieren.

Anhush – ohne Memoiren

 

 

***

Die offenen Bereiche verschließen sich

manchmal wie Liebe,

manchmal wie ein Einsiedler,-

und die Hand des Gottes schließt sie

in der Einzelzelle des unbeherrschten Leides. –

 

O, das magische Leid der Bereiche,

du zerreißt Unendlichkeit und Flug,

und wir trinken ständig in deiner Größe,

wie Trost und Gerichtsurteil.

 

 

***

Ein kleiner Glöckner läuft entlang der Himmel.

Prostituierte und Propheten tun Busse

in glasartigen Häusern.

 

Ein Veilchenbuchse

trinkt das schäumende Meer der Erinnerung.

Er, wer seine Augen auf die Sterne behebt,

begrabt die Sonne in den Tunneln.

Die Kontroversen ziehen fröhliche Kleidungen

mit herrlicher Liebe an,

weil…

ein kleiner Glöckner entlang der Himmel läuft.

 

 

Meine Solidarität ist

wie eine Blume

 

Ein Mädchen,

wer mit Liebe und Schmerz satt ist,

wandert durch die letzte Gasse der Beziehung.

Kein einziger Ruf bringt sie zurück,

sie ist doch die Negation der Rückkehr–

und das Mädchen nimmt mit ihm

der letzte Faden der Beziehung–

das leichte Echo ihres Namens

betrunken in vergessener Eitelkeit…

 

– Mädchen, nimm mit dir ohne Reue

Meine Solidarität als eine Blume!

 

 

Kronleuchter der hungrigen Welt sind schön

 

Kronleuchter der hungrigen Welt leuchten

wie die offenen Augen der Verstorbenen

in der Dämmerung der Gräber,

 

unsere Hände schließen spontan alles, was

die Dunkelheit als die letzte Nachricht betont.

Überall beherrscht der Geist von derzeitigen oder künftigen Prototypen,

das erste Gefühl skizziert weiter

neue Geschichte und neue Gemeinschaft

in der Form eines umgekommen Kolonie oder einer rechten Heimat…

Die Geliebten verschmelzen schneller als Kerzen

in den dunklen und verlassenen Eingängen –

ein emotionaler Mensch dichtet das Protokoll der öffentlichen Märsche –

die leeren Herzen sind wie

die sowjetisch-russischen grünen Granaten, die in den Schnee gelegt sind.

Und der nackte Körper, unter den federlosen Spatzen,

scheint mehr als Unsterblichkeit.

Erinnerungen an die Stadt werden in der legendären Einsamkeit eingefroren.

Fußgänger sind die einzigen Vorläufer, die von der Angst

akute Blinkanlage der unermüdlichen Autos befreien.

 

Wer hat Brot und Wein in der Tat,

ist mit der süßen Vergessenheit geehrt. –

 

Niemand geht in die Irre, wie ein verfluchter Mann,

groß und schön sind die Augen

der hungrigen-sturen Welt.

 

 

Übersetzt von Christ Balayan

 

 

 

 

 

 

 

 

____________________________________________

 

Hrant ALEXANIAN


Was born in 1961, in Artsakh/Armenia/.
Has received the higher technical education in Yerevan.
Since 1983 is occupied in exclusively literary and journalistic activity.
Is the author of 1 scientific and 14 poetic books.
His literary works were published in translation into the Russian, English, Persian, Serbian,

French, German, Ukrainian, Chinese, Romanian, Polish, Bulgarian languages.
The author of numerous essays and journalistic articles.
Has carried out voluminous translations of modern writers of the world poetry.
Is the winner of the award of the Writers Union of Armenia named after D. Varuzhan.
Is the editor-in-chief of literary and art translation magazine « Gegharm ».

 

Participated in international poetry festivals in Struga/Macedonia/, Poznan and Warshawa /Poland/, Yerevan/Armenia/, Stepanakert/Artsakh, NKR/, Qinzhau/China/.

 

Is a candidate of philological sciences.
At present lives in Stepanakert (NKR, Armenia).

 

H. Alexanian’s published books:

 

« Biological Field »- 1989, Yerevan
« Summer in Amaras » for children,- 1990, Yerevan
« Celebration (Feast) »- 1991, Stepanakert
« Rose Riot (Riot of a Rose) »- 1994, Stepanakert
« Symmetry of Falling »- 1996, Yerevan
« Cubes (Bricks) for its Majesty »- 1997, Stepanakert
« Marginal statements »,-1998 Tegeran
« Full Moon Sarcophagus »-2000, Beyrut
« Conventional Words from haM Interbooks »- 2003, Stepanakert
« Word Baritone. Universe Baritone »- 2007, Stepanakert
« As a turning wordosaur »- 2011, Stepanakert

« Information of unrecognized country »- 2011, Stepanakert
« …Din of the mother world »- 2012, Stepanakert

« My dole doesn’t settle down in any sky » /Armenian-english/ -2012, Stepanakert

 

« Heaven Nairi » – 2013, Stepanakert

Articles similaires

Tags

Partager