Eva-Maria Berg

 

Eva-Maria Berg

 

(Deutschland)

 

 

 

bevor es zu artikulieren begann

intonierte das kind

satz um satz melodien

hob und senkte

die stimme ein klang

aus frage und antwort

wunsch oder enttäuschung

begrüßung wie abschied

wortlos das gutenachtlied

während es einschlief

sang der raum

 

– für Silke –

 

 

 

*

 

 

 

wenn einer die tonlage

wechselt kokett

ist er ein sänger

auf erbärmlichen

straßen entrollt

sich der rote teppich

jeden tag neu

zu seinen füßen

sobald die menschen

rings umher

stehen bleiben

als wollten sie

etwas in seinen

hut werfen

 

 

 

*

 

 

 

wo von landschaft

die rede ist

erstreckt sich

erinnerung dem himmel

gleich der ein loch

in die wolken

bohrt zum heiteren

blau doch es steckt

keine absicht dahinter

wenn gewässer zu

blinden spiegeln werden

da wechseln sich

schon die häuser mit

den hütten ab da

wird aus dem ufer

die befestigung

gerissen und kopf

über hinein

« heureux qui comme Ulysse »°

an land gespült wo

oder wann wann und für wie lange

 

°Chanson von George Brassens

(„glücklich wie Odysseus“ )

 

 

 

*

 

 

 

Istanbul

 

hunde dort

aber kaum so viele wie hier

es fehlt nicht nur

nahrung für tiere

auf simsen nisten

die vögel bereits überall

hält die luft den atem

zurück eine wolke

löst sich vom wasser

aus offenen fenstern

schmeichelt musik

so schwermütig

schritte kein tanz

ein tänzeln mit schmerzen

ist die stimmung

geknickt doch keineswegs

verzweifelt es geht

hinab wenn nicht wieder hinauf

die stufen sind tiefer

getreten und die gestalten

sinken zusammen am ufer

verschwimmen mensch und meer

 

 

 

*

 

 

 

wo mozart unterwegs war

gab es keine musik

außer in seinem ohr

so kam es dass er nie

einen vogel hören konnte

geschweige denn den schrei

des kindes das er einmal

selbst gewesen war

und ihm flossen die

melodien wie tränen

aus der kehle freude

und leid trugen ihn

durch ein stilles land

 

 

 

 

 

 

 

 

____________________________________________

 

Eva-Maria Berg, geboren 1949 in Düsseldorf, Studium der Germanistik und Romanistik in Freiburg/Breisgau, lebt in Waldkirch und ist regelmäßig auch in Frankreich literarisch tätig. Sie schreibt Lyrik, Prosa, Essays in Anthologien, Zeitungen und internationalen Literaturzeitschriften. Sie ist Redaktionsmitglied in „Les Carnets d´Eucharis“ (Papier und elektr.), „Recours au Poème“(elektr.) und Levure littéraire (elektr.).

 

Grenzüberschreitende und interdisziplinäre Zusammenarbeiten und Veranstaltungen, auch mit Künstlern aus Frankreich, Spanien, Peru.  Wechselseitige Übersetzungen, u.a. mit den Poeten Max Alhau, Alain Fabre-Catalan, Brigitte Gyr, Yehuda Hyman. In Konzerten Kompositionen zu ihren Gedichten: von Thomas Emmerig, Jean-Louis Dhermy, Mansoor Hosseini und Jean-Christophe Rosaz. Ihre Bücher und Künstlerbücher sind in Deutschland, Frankreich und der Schweiz erschienen; einige in französischer, spanischer und englischer Übersetzung. Wiederholt Schreibstipendien in spanischen und südfranzösischen Kunstzentren.

2010-2014 Teilnahme am jährl. Festival franco-anglais de poésie Paris

2015 Teilnahme am 2. internationalen Festival de poésie Le Mitan du Chemin, Camps-la-Source (VAR).

 

Bücher und Künstlerbücher – Auswahl ab 2001

– aus dem rahmen fällt die uhr orte-Verlag, Zelg (CH) 2001

– Die tägliche Abwesenheit –L´Absence quotidienne Gedichte dt.-frz.,

Collages: J.C.Molinéris, Edition fürsatz, Trescher-Verlag, Berlin 2002

– kontakt aufnahme, Zeichnungen: Anja Kniebühler, Drey-Verlag,

Gutach 2005

– ins leben der räume Drey-Verlag, Gutach 2006

– menschen enge Drey-Verlag, Gutach 2009

– Noch eine Maske Un masque de plus

  Gedichte: Eva-Maria Berg et Max Alhau, dt.-frz.-span.,

Serigraphien: Eva Largo, Editions Transignum, Paris 2011

– FLUX Gedichte dt.-frz.-engl.,

Photographien: Sylvie Pesnel, Editions Transignum, Paris 2011

– Cloison à coulisse Kulissenwand Gedichte dt.-frz.,

Porträts: Eva Largo, Editions de la Lune bleue, Paris 2012

si loin le rivage – so fern das ufer – tan lejos la orilla, Gedichte dt.-frz.-

span., Graphiken: Olga Verme-Mignot, Editions Transignum, Paris 2014

–  das gedächtnis der kiemen – la mémore des branchies, Gedichte dt.-frz.,

Editions Erès, Collection PO&PSY, Toulouse 2015

 

 

www.eva-maria-berg.de

Articles similaires

Tags

Partager