Einführung

 

Liebe Freunde, wo immer ihr gerade seid,   

Liebe Leserinnen,

Liebe Leser,

 

 

Mit der neuen Ausgabe feiert Levure littéraire ein kleines Jubiläum: Es hat die magische Zahl sieben erreicht.

Die Zeitschrift hat sämtliche Anfangsschwierigkeiten überlebt, ist über sieben Brücken gegangen, hat sieben Hindernisse überstanden, hat sieben Feinde außer Gefecht gesetzt und richtet sich ein auf ein langes und fruchtbares Leben.

Für die 7. Ausgabe wählt Levure littéraire den Träumer und seinen Traum als Thema: Im Herzen des Traumes,

 

 

 

 

der Träumer.

 

 

 Le rêveur – George Bodocan/BODO

 

 

Wir haben Künstler aller Sparten dazu eingeladen geheime Türen zu öffnen, ihrer Kreativität freie Bahn zu gewähren und sich auf jede erdenkbarer Weise künstlerisch mit dem Thema zu beschäftigen: ob als Traum, Albtraum, Tagtraum, Lucid dream, utopische oder dystopische Vorstellung, Ideal, visionärer Traum, onirischer Traum oder surreale Vision.

Der Traum und der Träumer haben eine lange Tradition in der Kunst und in der Literatur. Und nicht nur dort. Das Grenzen fliessend sind und alles miteinander verbunden ist, beweist auch die Tatsache, dass Träume nicht nur für Künstler und Literaten oder Heiler eine Inspirationsquelle sind, sondern auch für einige Wissenschaftler wie Mendeleev, Friedrich-August Kekulé, Nikola Tesla, Otto Loewi oder Albert Einstein, die einige der Lösungen für ihre wissenschaftliche Arbeit im

Traum gefunden haben.

 

 

 Sandra Zemor

 

 

Zahlreiche Künstler aus vielen Ländern haben unsere Einladung angenommen und uns wertvolle Beiträge angeboten. Einige von Ihnen haben uns neben ihren Beiträgen auch ihre eigene Definition für den Traum geschickt.

Wie viele Länder, so viele Sitten, wie viele Künstler, so viele Sichten auf den Traum:

Was sonst ist der Traum, als die Vorahnung des Todes, schreibt Cristian Robu-Corcan.


Diana
Corcan schlägt vor, uns vorzustellen, wie es wäre, wenn auf allen Fernsehkanälen Zauberer erscheinen würden, in der Art wie wir sie heutzutage als Wahrsager und Astrologen sehen, und die Auseinandersetzung mit unseren wiederkehrenden Träumes einführen würden.

Renate Schmidgal schreibt: „Traum und Wirklichkeit sind für mich zwei Welten, die sich gegenseitig durchdringen“.

Nicht sehr viel anders drückt es Tzveta Sofronieva aus. Der Traum: „ein Ort, an dem sich die parallelen Welten des Lebens kreuzen“.

Während für den Künstler George Bodocan/BODO die reale Welt magisch ist und pulsierend, im Gegensatz zu der banalen Welt des Nachttraumes, findet für Christine Fizscher der schönste und reichste Teil ihres Lebens im Traum statt. „Mein wahres Leben ist das Nocturne. Was da geschieht, erschüttert mich und selbst im Herzen meines Traums höre ich mich sagen: Das, was ich hier erlebe, ist unendlich wertvoller als das bewusste Leben“.

Tanja Langer bestätigt die Bedeutung des Traumes: Ohne Traum kein Schreiben, ohne Traum kein Leben!

Für Sandra Zèmor sind Träume „Botschaften auf der Leiter, von dem höchsten Spiegel, von der Quelle allen Anfangs“.

Werner Fritsch zitiert aus seinem eigenen Werk, dem Film FAUST SONNENGESANG: „Wenn das Leben ein Traum ist, dann ist dieser Film der Traum eines Traums“.

„Der Traum ist für mich eine neue Sprache, in der ich manchmal sogar träume. Und am nächsten Tag notiere ich mir die fremden Worte auf“, schreibt Ruxandra Ceseranu.

 

„Traum: Begegnung mit den Gesichtern der Wahrheit“, schreibt Ulrike Draesner.

Aus den vielen Beiträgen, die uns erreicht haben, hat sich ein reiches Bild des Traumes kristallisiert, bunt, vielfältig, nuanciert und spannend zu lesen, zu betrachten, zu hören.

Dafür bedanken wir uns bei allen Künstlern und freuen uns, sie euch hier vorzustellen.

Wir laden euch ein, in die Welt des Traumes unserer Gäste einzutauchen, parallele Universen zu entdecken, unterschiedlichen Gesichtern der Wahrheit nachzuspüren und vor allem wünschen wir  euch Anregung für die Reise in die Welt der eigenen Träume.

 

 

 

 

Chers lecteurs,

Chères lectrices,

 

 

Avec cette nouvelle  édition, Levure littéraire célèbre un petit anniversaire qui a atteint le chiffre symbolique de « sept ».

 

La revue a surmonté à toutes les difficultés du lancement Elle a franchi sept ponts, a surmonté sept obstacles, a mis hors combat sept ennemis et se prépare pour une vie longue et féconde.

 

Pour la 7ème édition, Levure littéraire a choisi comme thème le Rêveur et son rêve, plus précisément: « Au cœur du rêve, le Rêveur ».

 

Pour ce numéro gravitant du rêve, nous avons invité des artistes de différentes disciplines, à ouvrir les portes secrètes de leurs créations et à s’exprimer artistiquement, chacun à sa manière, sur le sujet proposé: que ce soit le rêve, le cauchemar, la rêverie, le rêve lucide, l’idée utopique ou dystopique, l’idéal, le rêve visionnaire, intuitiste ou la vision surréaliste.

 

Le rêve et le rêveur détiennent une longue tradition dans l’art et la littérature et non seulement sur ce plan. Le fait que les frontières de notre réalité soient fluides et que tout est lié ensemble nous montre que les rêves ne sont pas seulement une source d´inspiration pour les artistes, les écrivains ou les guérisseurs,  mais tout bien pour certains scientifiques tels que Mendeleev, Friedrich-Auguste Kekulé, Nikola Tesla, Otto Loewi ou Albert Einstein, qui  dans leur rêves ont trouvé des solutions aux problèmes concernant leur discipline scientifique.

 

De nombreux artistes de multiples pays ont accepté notre invitation et nous ont proposé de précieux articles, quelques-uns d’entre eux, y ont même rajouté, leur propre définition du rêve.

 

Autant de pays que de coutumes, autant d’artistes, que de visions du rêve :

 

Qu’est-ce le rêve à part le pressentiment de la mort ?!, écrit Cristian Robu-Corcan.

 

 

 

 

Diana Corcan  essaie d’imaginer, à quoi nous serions confrontés, si sur toutes les chaînes de télévision, des magiciens apparaissaient de la manière que nous les voyons actuellement,  comme des diseurs de bonnes aventures ou des astrologues, et qui proposeraient un dialogue avec nos propres rêves récurrents.

Renate Schmidgal écrit : « Le rêve et la réalité sont pour moi deux mondes différents, mais qui se pénètrent l’un l’autre.

Tzveta Sofronie s’exprime d’une façon pratiquement similaire : « Le rêve est „un lieu, dans lequel les mondes parallèles de la vie se croisent »

Tandis que pour l’artiste George Bodocan/BODO le monde réel est magique et palpitant, contrairement au monde banal du rêve de la nuit.

Pour Christine Fizscher la plus belle et la plus riche partie de sa vie se déroule dans le rêve. „Ma vraie vie est nocturne. Ce qu’il s’y  passe me comble et, au cœur même de mon rêve, je m’entends penser : ce que j’éprouve là est infiniment supérieur à la vie consciente et  j’apprécie bien plus encore de le savoir“ …

 

Tanja Langer confirme l’importance du rêve: « sans  rêve pas d’écriture. pas de rêve, pas de vie ».

Pour Sandra Zèmor, les rêves sont des messages provenant du plus haut miroir, de la source de tout commencement.

Pour définir le rêve, Werner Fritsch cite un extrait de son œuvre, le film  FAUST SONNENGESANG:

 

« Si la vie est un rêve, ce film est donc le rêve d’un rêve ».

« Le rêve : La rencontre avec les facettes de la vérité », écrit Ulrike Draesner.

 

 

 

 

« Le rêve : La rencontre avec les facettes de la vérité », écrit Ulrike Draesner.

 

« Le rêve est pour moi une nouvelle langue dans laquelle je rêve parfois. Et le lendemain, je note ses mots bizarres » –  écrit Ruxandra Ceseranu.

 

 

 

 

Dès ces nombreuses contributions qui nous sont parvenues, s’est cristallisée une riche image du rêve, coloré, varié, nuancé et passionnant à lire, à regarder, à écouter, à interpréter.

A ce titre, nous remercions tous les artistes et nous nous réjouissons de vous les présenter ici.

Nous vous invitons à plonger dans le monde du rêve de nos invités, d’explorer différents univers parallèles, de découvrir les différents visages de la vérité et  en particulier nous vous souhaitons beaucoup de plaisir pour le voyage dans le monde de vos propres rêves.

 

 

                               Carmen-Francesca Banciu

                                                                      Rédactrice pour l‘Allemagne

 

 

Konzipiert als ethischer und ästhetischer Gärstoff, ist Levure littéraire ein Versuchsfeld für Initiative und kreatives Denken, das, ohne finanzielle Hilfe oder hegemoniale Ansprüche, einzig auf Qualität und Originalität des kulturellen Schaffens selbst abzielt. In diesen Zeiten der wirtschaftlichen Krise und besonders der großen moralischen Krise, in denen der Frieden, die Bildung und die Kultur nicht gerade auf der Tageordnung stehen und es nicht mehr angesagt ist, den Humanismus zu pflegen, versucht Levure littéraire mit euch einen  geheimen Ausweg zu finden, einen ruhigen Ort, um mit den tagtäglichen Barbareien und Vulgaritäten fertig zu werden.

 

Die Leveure Littéraire und ihre vielen atypishen Autorinnen (zwischen 50 und 160 pro Ausgabe) informieren und sorgen  für Bildung – und das vier mal pro Jahr direkt auf Ihren Bildschirm -, indem sie weniger beachtete Themen und Sujets und Akteure aus allen sozio-kulturellen Landschaften (Literatur, Bildende Kunst, Musik, Philosophie, Anthropologie, Publizistik, Psycholinguistik, etc) – in ihrer jeweiligen Herkunft, ihren Ländern und Traditionen repräsentiert. Der Horizont zeichnet sich durch Gemeinsamkeiten wie Unterschiede aus; Gemeinsamkeiten, die uns bereichern, und eine thematische Vielfalt, die uns durch die beeindruckende Zahl von kulturellen Akteuren, die Vielfalt der verschiedenen Sprachen, Sensibilitäten, Geschmäcker, Bedürfnisse und Informationen betören.

 

« Wenn man von jemandem sagt, er sei meinesgleichen, bedeutet das, dass er mir ähnelt? »

 

In der Rubrik Languages, finden Sie die Ausgangs- und Zielsprachen unserer nicht-frankophonen Autoren und Übersetzer.

 

Die siebte Ausgabe von Levure littéraire enthält Gedichte, Novellen, Auszüge aus Romanen, Zeitungsartikel, literarische Essays, Gutachten, traditionelle Märchen und contes philosophiques, psychoanalytische Artikel, Malerei, Zeichnungen, Kollagen, Skulpturen, Theater- und Filmperformances, Musik (Jazz, Rock, Pop etc.), sowie Informationen zu internationalen kulturellen Veranstaltungen.

 

Mithilfe aller Beteiligten möchten wir den humanistischen Austausch bewahren und anregen.

 

Unser Ziel : neue Autoren bekannt machen, bekannte Autoren mit ihrer Erfahrung in ihrem Erfolg fördern, sowie jenen Perspektiven eröffnen, die keine mehr haben.

 

Kultur hilft uns, unser Schicksal besser zu meistern. Wir müssen wagen, sie mit anderen zu teilen – Autoren, diese « Fremden », « Seelendiebe », die uns doch faszinieren… Wir müssen die Identität des Anderen anerkennen, seine Unterschiede, seine Sprache, sein Werk und seine Kultur respektieren.

 

Wir müssen die Freundschaft pflegen! Sich von Kultur ernähren bedeutet, harmonisch im Haus des SEINS zu leben, zu reisen, mit Künstlerbooten in Länder reisen, in denen neue Möglichkeiten und Stimmen uns mit offenen Armen erwarten.

 

Wir müssen am Austausch von innovativen und befreienden Ideen unserer Kulturen teilhaben. Lassen wir die Machenschaften derer scheitern, die den Sturz der Kultur orchestrieren, indem sie ihren Verfall hinterhältig antreiben.

 

Levure littéraire ist für diejenigen entstanden, die Talent haben, die aber national oder international noch anonym bleiben, keine Beziehungen haben oder kaum die Möglichkeit, einen bestimmten Bekanntheitsgrad zu erreichen.

 

Unsere Zeitschrift ist multilingual geworden, weil es Länder gibt, deren Sprache und Kultur noch verkannt.

 

Ohne Politik zu betreiben möchten wir gegen die kulturellen Parasiten kämpfen, die mit gekreuzten Armen, gefüllten Mündern und Taschen, das Aussterben der Kultur predigen. Wir prangern das Mäzenatentum sowie die Kürzung vom kulturellen Etat an, den Verfall des sprachlichen, menschlichen, ästhetischen und ethischen Verhaltens unseres 21. Jahrhunderts.

 

Schützen wir die Kunst, indem wir sie machen! Machen wir Kunst, indem wir sie verteidigen! Kunst hat stets dazu beigetragen, dass wir widerstehen, dass wir uns in Würde entwickeln, dass wir die Welt lieben und dass wir an eine bessere Welt glauben. Kunst hat noch niemanden getötet. Bringen auch wir sie nicht um. Machen wir aus ihr weder einen Spekulationseinsatz noch ein ordinäres kommerzielles Produkt. Der globalisierte Kunstmarkt ist nicht unsere Kunst, sondern erscheint uns als ANTIKUNST, eine Kunst, die Künstler und ihre Kulturen von ihrem Weg und ihrem Schicksal abbringt.

 

Durch seinen multilingualen Humanismus nimmt Levure Schaffende auf,  zeitgenössische Künstler aus allen Ecken der Welt, geistige Vertreter mehrerer Völker, Kulturen, Sprachen und Traditionen, die sonst mehr oder weniger durch Angleichung und Popularisierung jeglicher Art zum Vergessen verurteilt sind.

 

Zeitgenössisch sein bedeutet nicht, der Zeitkrise ziellos zu folgen, mit ihren Strömungen und Wendungen, gedankenlos, ohne jegliches Bewusstsein, sei es kollektiv oder selektiv. Ganz im Gegenteil, wir müssen uns bei klarem Verstand und mit Scharfsinn zu unserer Zeit bekennen, jedoch stets Abstand bewahren, sowohl räumlich als auch zeitlich, um die finsteren Spuren und Flecken auszugrenzen. Der Zeitgenosse ersetzt die Vergangenheit nicht durch die Gegenwart, er ist auf der Suche nach dem, was die Gegenwart umfasst.

 

 

Rodica Draghincescu,
verantwortliche Herausgeberin

Übersetzung :

Tim Mücke (Berlin)