Cécile Oumhani

 

 

(Frankreich)

 

 

 

Reiz der Tinte

 

Der Autor

zieht seine Zeilen

Tag für Tag

mit der aufgehenden Seite

 

beugt sich

und betrachtet

an den Grenzen der Zeit

was da sprudelt

 

und was er nicht kannte,

 

so viele Landschaften

auf der anderen Seite der Tinte

bevölkert von Bäumen

deren Namen er nicht kannte

 

Wanderer

auf der anderen Seite der Tinte

die zittern

in der Brise

 

geduldig

leiht er sein Ohr

dem Atmen

und dem Murmeln

 

ist es eine Frau

ist es ein Mann

oder das Geheimnis der Worte

die zu seinem Weg geworden sind

 

er zweifelt, er bewundert

er fürchtet

 

streift mit der Hand

gläsernem Rand

wo sich kreuzt

tausendfacher Widerschein

 

geht weiter

gewohnt

des Unvollendeten

und der Erwartung

 

einzig, weil er allein ist

auf diesem Weg

 

nächtliche Erden

besonnt von seinen Träumen

und der langsamen Reise der Wörter

die er geerbt

 

er sucht sie

und er flieht sie

gebannt und geängstigt

vor dem, was sie bedeuten

 

und dass die Sätze

flüsternd kommen

bis zu seinem Tisch

schläfrig

 

von Seite zu Seite

er und ein Anderer

 

er kennt ihn noch nicht,

 

nach und nach

entsteht Er

 

von Zeile zu Zeile

 

 

 

 

 

 

 

 

____________________________________________

 

Cécile Oumhani, geboren 1952 im belgischen Namur, ist eine französisch-englisch-tunesische Autorin. Von früh an geprägt durch ein multikulturelles Umfeld, lebt sie heute als Poetin, Schriftstellerin und Dozentin der Universität Paris 12. Sie ist Autorin zahlreicher Bücher: Gedichtsammlungen, Kurzgeschichten, Romane und Essays, in die sie verschiedene Kulturen und Orte einfließen lässt. Zahlreiche Werke wurden übersetzt, darunter zwei Gedichtsammlungen Chant d’herbe vive und Demeures de mots et de nuit(beide erschienen bei Voix d’Encre, 2003 und 2005). Sie nimmt häufig an Begegnungen und Festivals teil, z.B. in Irland, Italien, Rumänien, Kroatien, Ägypten, Algerien, Marokko, Tunesien…

 

Ihre jüngsten, preisgekrönten Romane sind:

2008: Le Café d’Yllka, erschienen bei Elyzad, ausgezeichnet 2009 mit demPrix littéraire européen de l’ADELF (Europäischer Literaturpreis der ADELF, des Verbandes der französischsprachigen Schriftsteller)

2012: Une odeur de henné, erschienen bei Elyzad, ausgezeichnet 2013 mit dem Prix Grain de Sel

2012: L’Atelier des Strésor, erschienen bei Elyzad, besondere Erwähnung beiPrix franco-indien Gitanjali 2012, ausgezeichnet mit dem Prix de la Bastide, 2013

 

Für ihr Gesamtwerk wurde Cécile Oumhani 2014 der Prix européen francophone Virgile verliehen.

 

Ein Werkverzeichnis findet sich auf Wikipedia:

http://fr.wikipedia.org/wiki/C%C3%A9cile_Oumhani

 

 

Übersetzung:  Georges  Bergen

Articles similaires

Tags

Partager