Bodo Korsig

 

 

 

(Deutschland)

 

 

        Bodo Korsig, « happiness is expensive », 2010, colored paper, 200 x 400 cm

 

 

 

www.korsig.com

www.facebook.com/pages/Bodo-Korsig/152110594833230

 

 

 

        Bodo Korsig, Do you feel what I feel? · 2006 · astroturf · 650 x 650 cm · Kunsthalle Trier

 

 

 

A Non-Linear Linearity

Eve Wood

 

 
Bodo Korsig has a “visual opinion” on just about everything, yet despite the strength of his

convictions, he is a true master of the understated gesture, weighing in equally on the miraculous as well as the mundane. Korsig’s mixed media sculptures made from polished chrome steel, wood and colored paper would be considered “objects of desire” by most who encounter them, yet to dismiss them as such would be to do them a profound disservice as each represents a system of complex ideas and possibilities; Many of these sculptures derive from a

distinctive, consumerist image, i.e. the baby pacifier, spiky and riddled with holes, thereby defeating its purpose, and the chromed image of a human brain, riddled with its own synaptic

potholes, recesses, canyons and valleys. Life is, after all, nonlinear and Korsig understands

that the human brain exists beautifully, and in many cases ecstatically, within this “all-too-pitted” non-linearity, as do many of the objects that fill our daily lives. Life as we know it is predicated on ambiguity and the inscrutability of the unknown despite our attempts to control

all that we see around us.

 

Every element that comprises these works is considered and thought out precisely and with

great care. Even the titles Korsig assigns to his pieces are reflective of a conscientious sensibility. Works like “Greedy,” made from mirrored chrome steel in the shape of an octopus are deceptively disarming as Korsig is obviously drawing a correlation between our own human image reflected back at us in the mirrored glass, versus our “humanity” which is so often thrown over in favor of a greater need to possess something beyond ourselves, i.e. greed.

 

The octopus’ outstretched arms imply the voracious consumption of everything around it, yet

its shape remains lithe and elegantly pleasing, itself an object of complexity and beauty, making

this piece all the more ironic given its deeper meaning.

 

Other sculptures appear denser and more complicated in terms of their narrative associations.

“Hidden Mind,” for example is not a recognizable shape per se, but exists as an amorphous

form, much like a mutant amoeba come forth from the sea. Made from black chromed steel,

the inside of which is painted red, this piece in particular attests to a fiercely idiosyncratic method of perception wherein the object stands, not so much for a particular idea, but as a symbol of a larger compendium of thoughts and trajectories. The shape is not immediately

recognizable, but seems to have sprung fully formed from the artist’s imagination, though its

shape alludes to some sort of mechanization, the systemization of the human brain itself, or

the microcosm of a cell exposed and dissected publically on the gallery wall. Holes, fragments,

dissections and any number of “visual interruptions” can be found here, and though the

forms allude to a specific organic organization of form, the work’s deeper metaphoric content

exists within “interrupted space,” i.e. the pauses, the fractured fissures and gaps within each

sculpture. Still other works like “You Are Me,” suggest the union of two human bodies seemingly floating through space and time in a strangely acrobatic conjunction, though once again the telltale holes break up the literal activated space within the bodies themselves. This work in particular seems to be more about transformation through shape and movement, as both “bodies” relinquish themselves to the other, conjoined finally to create yet another compelling shape altogether.

 

This work presupposes an evolution of time, as the bodies were once singular units of energy, transformed to become a single, unified, unequivocal figure. Korsig’s images of pacifiers, whether large scale or actual size, evoke their own narratives and speak directly to the disjunction between form and content. The subject of this work is not so much the function of the object, but the metaphoric meaning inherent within it – that the pacifier is an example of modern iconography representing infancy, an artificial soothing object that stands as a symbol of “forcible calm.” We calm ourselves artificially all the time, and the pacifier represents probably the first in a line-up of manufactured devices designed to quell our all-too-human condition. As an object, the pacifier affords a strange kind of deception, a means of distraction, itself an unreliable receptacle of memory. By creating an oversized image of the pacifier, Korsig does not specifically advocate for lost or forgotten memories, the slow and quiet slippage into nostalgia, but instead calls into question the efficacy of memory as the unreliable tool by which we construct and deconstruct our lives.

 

Such human paraphernalia, along with other more unique, organic shapes, make for a complicated textured versatility, which allows Korsig the opportunity to investigate a deeper more fluid investment in form. Whether or not these objects are recognizable to us as viewers has little or no bearing on their meaning since their “truest meaning” is non linear, and ultimately irrational. Finally, Korsig alludes to a cohesiveness between the literal formal elements of the sculptures themselves and the more sublime sub textual meanings inherent within each work, creating a strangely compelling non-linearity that seems somehow to make sense on several levels simultaneously.

 

 

 

 

 

 

Eine nicht lineare Linearität

Eve Wood

 

 
Bodo Korsig hat zu fast allem eine „visuelle Meinung“, doch trotz seiner starken Überzeugungen zeigt er sich als ein wahrer Meister der dezenten Gesten, der sich sowohl dem Wunderbaren als auch dem Alltäglichen zuwendet. Für die meisten Betrachter sind Korsigs Mixed-Media-Skulpturen aus poliertem Chromstahl, Holz und farbigem Papier wohl „Objekte

der Begierde“. Beschränkt man seine Werke nur darauf, wird man ihnen jedoch ganz und gar

nicht gerecht, denn jedes Werk repräsentiert ein System komplexer Ideen und Möglichkeiten.

Viele dieser Skulpturen lassen sich von einem ganz bestimmten Bild des Konsums ableiten.

So zum Beispiel der Schnuller, stachelig, durchlöchert und somit nutzlos, und das verchromte

Bild eines menschlichen Gehirns, zerfurcht von den eigenen synaptischen Schlaglöchern, Vertiefungen, Schluchten und Tälern. Das Leben ist schließlich nicht linear, und Korsig versteht die wunderbare und häufig rauschhafte Existenz des menschlichen Gehirns und vieler anderer Objekte unseres täglichen Lebens in dieser sehr „angeschlagenen“ Nichtlinearität. Unser Leben ist bestimmt von Ambiguität und der Undurchschaubarkeit des Unbekannten, auch wenn wir stets versuchen, all das, was uns umgibt, zu kontrollieren.

 

Jedes einzelne Element dieser Werke ist mit großer Sorgfalt und Präzision durchdacht und

konzipiert. Selbst die Titel, die Korsig seinen Werken gibt, zeugen von bewusster Sensibilität.

Arbeiten wie „Greedy“, aus verspiegeltem Chromstahl in Form einer Krake, sind auf trügerische Weise entwaffnend, da Korsig offensichtlich unser eigenes Menschenbild, das sich in dem verspiegelten Glas reflektiert, unserer „Menschlichkeit“ gegenüberstellt, die so häufig

von dem überwiegenden Bedürfnis beiseite gedrängt wird, etwas zu besitzen, das wir nicht

haben, sprich: der Gier. Die ausgestreckten Fangarme der Krake stehen für den gierigen Konsum all dessen, was uns umgibt, jedoch bleibt die Form dabei leicht und von ansprechender Eleganz, ein komplexes und schönes Objekt, wodurch dieses Werk angesichts seiner tieferen Bedeutung noch ironischer wird.

 

Andere Skulpturen erscheinen im Hinblick auf ihre narrativen Assoziationen verdichteter und

komplizierter. „Hidden Mind“ ist beispielsweise keine erkennbare Form an sich, sondern ein

amorphes Gebilde, das an eine mutierte, dem Meer entstiegene Amöbe erinnert. Dieses Werk

aus schwarzem verchromten Stahl mit einer rot bemalten Innenseite zeugt von einer sehr eigenwilligen Art der Wahrnehmung, bei der das Objekt nicht so sehr für eine bestimmte Idee

steht, sondern eher ein Symbol eines größeren Kompendiums von Gedanken und Verläufen

ist. Die Form erschließt sich nicht sofort, sondern ist scheinbar voll ausgereift der Vorstellungskraft des Künstlers entsprungen, obwohl sie auf eine Art von Mechanisierung, die Systematisierung des menschlichen Gehirns selbst oder den Mikrokosmos einer Zelle verweist, die an der Wand der Galerie freigelegt und öffentlich seziert wird. Löcher, Fragmente, Schnitte und eine Anzahl „visueller Unterbrechungen“ sind hier zu finden, und obwohl die Formen auf

eine bestimmte organische Organisation der Gestalt anspielen, liegt der tiefere metaphorische

Inhalt der Arbeit im „unterbrochenen Raum“, d. h. in den Pausen, den aufgebrochenen Rissen

und Spalten in jeder Skulptur.

 

Weitere Werke wie „You Are Me“ stellen die Verschmelzung zweier menschlicher Körper dar,

die in seltsam anmutender akrobatischer Verbindung durch Raum und Zeit schweben. Aber

auch hier brechen die verräterischen Löcher wieder den realen aktivierten Raum in den Körpern

selbst auf. Insbesondere bei dieser Arbeit scheint es mehr um die Verwandlung durch

Form und Bewegung zu gehen, da beide „Körper“ sich jeweils für den anderen aufgeben

und sich schließlich verbinden, um noch eine neue ansprechende Form zu schaffen. Diese Arbeit setzt eine Evolution der Zeit voraus, da die Körper vormals einzelne Energieeinheiten darstellten, die sich in eine einzige, vereinte, eindeutige Figur verwandeln. Korsigs Darstellungen von Schnullern, ob großformatig oder in tatsächlicher Größe, beschwören eigene Narrative herauf und verweisen direkt auf die Trennung von Form und Inhalt. Thema dieser Arbeit ist nicht so sehr die Funktion des Objekts, sondern die darin enthaltene metaphorische Bedeutung – der Schnuller als ein Beispiel moderner Ikonografie für die Kindheit, ein künstliches Trostobjekt als ein Symbol der „erzwungenen Ruhe“. Wir bringen uns dauernd auf künstliche Weise zur Ruhe, und der Schnuller stellt wahrscheinlich das wichtigste Objekt in einer Reihe von hergestellten Gegenständen dar, die dazu dienen, unsere gar zu menschliche Natur zu beruhigen. Als ein Objekt bietet der Schnuller eine seltsame Art der Täuschung, ein Mittel zur Ablenkung, und ist ein unzuverlässiges Gefäß der Erinnerungen. Bei seiner überdimensionalen Darstellung des Schnullers geht es Korsig nicht spezifisch um den Verlust oder das Vergessen von Erinnerungen, das langsame und ruhige Hineingleiten in die Nostalgie, sondern er hinterfragt vielmehr die Effizienz des Gedächtnisses als ein unzuverlässiges Werkzeug, mit dem wir unser Leben konstruieren und dekonstruieren.

 

Solche Gegenstände für Menschen besitzen genau wie andere einmaligere, organische Formen

eine komplizierte, strukturierte Vielseitigkeit, die es Korsig ermöglicht, eine tiefere und

fließendere Investition in die Form zu erkunden. Ob diese Objekte für den Betrachter erkennbar

sind, hat keine oder wenig Auswirkung auf ihre Bedeutung, da ihre „wirkliche Bedeutung“

nicht linear und letztendlich irrational ist. Korsig weist schließlich auf eine Zusammengehörigkeit zwischen den realen formalen Elementen der Skulpturen selbst und den sublimeren unterschwelligen Bedeutungen in den einzelnen Werken hin, durch die eine seltsam ansprechende Nichtlinearität entsteht, welche gewissermaßen auf mehreren Ebenen gleichzeitig Sinn zu machen scheint.

 

 

 

        Bodo Korsig, „Dance with the Devil“2011, ceramic each 100 x 30 x 45 cm

 

 

 
        Bodo Korsig, « journey into the past » 2012, 40 mobile elements,stainless steel, each approx. 50 x 50 cm

 

 

 
        Bodo Korsig,MEMORY FRAGMENTS, 2011, Oel, Corten Steel, Powder-coated, each 50 x 50 x 5 cm

 

 

 

 

 

 

 

 

____________________________________________

 

Bodo Korsig

 

 
Biography

 

Biografie

 

1962
in Zwickau geboren

1986-90
Studium an der FWG Berlin

seit 1992
Dozent an der Europäischen Akademie für Bildende Kunst Trier lebt in Trier und New York

 

 

Preise, Stipendien

 

1992
Kunstpreis des Landkreises Trier-Saarburg

1995
Ramboux-Preis, Trier

1995
Stipendium Hertogenbusch, Niederlande

1996
Stipendium Kunstfonds, Berlin

1997
Kunstpreis 1997 Holzschnitt, Ludwigsburg

1998
Franz-Josef-Spiegler-Preis

1999
Stipendium Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop
Internationales-Studio-Programm, New York

2003
Max Kade Foundation, Grant / USA

2004                     
Stipendium Schloss Wiepersdorf
Grand Prix 4th International Triennial Prague 2004

2005                     
Art/Omi, New York

2007                    
kunst: raum sylt quelle

2012                     
Artist Residency Inside-Out Art Museum Beijing

 

 

 

 

Einzelausstellungen (Auswahl)

 

1991                     
ACC Galerie, Weimar

1992                     
Kunstmuseum Heidenheim
Galerie Schrade – Schloß Mochental

1993                     
Galerie am Sachsenplatz, Leipzig
« Incognito »  Städtisches Museum, Zwickau (K)
« Incognito » ACC Galerie, Weimar (K)

1994                     
« Incognito » Galerie Weise, Chemnitz

1995                     
« Traumwelten” Galerie Michael Schultz, Berlin
« Suchen und Zerstören » ACC Galerie, Weimar (K)

1996                     
« Suchen und Zerstören » Galerie Weise, Chemnitz (K)
« Traumwelten » Galerie Michael Schultz, Dresden

1997                     
« Grenzwege » Städtisches Museum Simeonstift, Trier (K)

1998                     
« Grenzwege » Städtisches Kunstmuseum Spendhaus, Reutlingen (K)
« Grenzwege » Kunsthalle Erfurt (K)
« Paso a Paso » Galerie Metropolitana, Barcelona

1999                     
« FATE » Gallery Garner Tullis, New York (K)
« FATE » Gallery Bobbie Greenfield, Los Angeles (K)
« wir waren die neue horde » ACC Galerie, Weimar

2000                     
« FATE » Galerie Schuster & Scheuermann, Berlin
« Obsession » Galerie Rothamel, Erfurt
« ICHBLUT » Galerie Weise, Chemnitz

2001                     
« Du verwirrst mich » Galerie Peter Borchardt, Hamburg
« Headache » Muka Gallery, Auckland, NZ
« Headache » Gallery Bobbie Greenfield, Los Angeles
« erase your past » Galerie Peter Weinberger, Copenhagen
« Wir waren die neue Horde » Kunsthalle Trier

2002                     
« WITNESSES » Kunstverein Aschaffenburg

2003                       
« Present and Past » Galerie Peter Borchardt, Hamburg
« Present and Past » Williams Center for the Arts, Easton / USA

2004                     
« Present and Past » Kunsthalle Schloss Wiepersdorf
« MY SOUL IS DIRTY » Städtische Galerie Lemgo

2005                     
« Beauty under Construction » Kunstverein Trier

2006                      
« Beauty under Construction » Galerie Peter Borchardt, Hamburg
« hidden mind » Gallery Cynthia Broan, New York (K)
« hidden mind » Städtische Galerie Traunstein
« Where can I buy a new brain?  » Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen (K)
« Where can I buy a new brain? » Kunsthalle Potsdam (K)

2007
« Where can I buy a new brain?  »  Leonardimuseum Dresden (K)
« I CAN’T STOP » Tenri Cultural Institute, New York
« Fotosynthesen » Saarlandmuseum, Saarbrücken (K)

2008                     
« LEBEN SCHMECKEN » Keramikmuseum, Westerland
« EVERYTHING IS POSSIBLE » Galerie Kunstmann, Palma
« NO MORE EXCUSES » Galerie Peter Borchardt, Hamburg

2009
« CLASH » Makii Masaru Fine Arts, Tokyo

2010                
« Limits » Galerie Contemporanea, Oberbillig
« Metal » Greenfield Sacks Gallery, Los Angeles (K)

2011                       
« LIMITS » Stadtgalerie Saarbrücken (K)

2012                     
« everything is possible » Galerie Schrade Karlsruhe

2013                     
« stronger than fear is hope » Kunsthalle Pforzheim

 

 

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

 

1990                     
IV. Biennale Zielona Góra, Polen

1992                     
Kunsthalle Duisburg
Landesmuseum Trier

1993                     
Kunsthalle Darmstadt
« Zeit im Blick, Kunstlandschaft Sachsen » Schloss Dresden (K)

1995                     
« Prix d‘Art » Victor-Hugo-Halle, Luxembourg (K)
« Grafik der Gegenwart » Rheinisches Landesmuseum Bonn
« Zeiträume-Lebensräume » Industriemuseum Chemnitz (K)

1997                      
« Querschnitt. Deutscher Holzschnitt heute » Städtische Galerie Villa Zanders, Bergisch   Gladbach (K)
Diözesanmuseum Rottenburg (K)
« Biennale für Gegenwartskunst – Skulptur » Schlossmuseum Gotha (K)

1998                     
« Linolschnitt heute IV » Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen (K)
« Kunstpreis Junger Westen » Kunsthalle Recklinghausen (K)
« Labyrinth » International Print Triennial 1998, Prag (K)

1999                     
« Kunststück » Heidelberger Kunstverein
« Künstlerbücher » Städtische Galerie Sonnenberg (K)
« Garner Tullis – The Art of Collaboration » AAP Gallery Pittsburgh (K)
« Kunststück » Forum Südwest LB, Stuttgart
« L.A. International Biennial Art 1999 » Los Angeles (K)
« Kunststück » Badischer Kunstverein Karlsruhe
« Encaustic Works » Watermark/Cargo Gallery Kingston, New York (K)
« Der Holzschnitt im 20. Jahrhundert » Städtisches Kunstmuseum Spendhaus,
Reutlingen (K)

2000                     
« Collaborative Papers » Maier Museum of Art, Lynchburg, Virginia (K)
« Garner Tullis – The Art of Collaboration » Trussardi Art Center, Mailand (K)
« X. Biennale Carpi 2000 » Museo della Xilografia, Palazzo dei Pio Carpi / I (K)

2001                     
« Garner Tullis – The Art of Collaboration » Tucson Museum of Art, Arizona
« Garner Tullis – The Art of Collaboration » Flint Institute of Art, Michigan
« L.A. International Biennial Art 2001 » Los Angeles (K)
Abstraktion & Figuration – Galerie Schloss Mochental, Schloß Mochental
« Papierkunst » Kunstverein Aschaffenburg (K)
« In Holz geschnitten » Kunstmuseum Bochum (K)
« Der neue Holzschnitt » Ernst Barlach Haus, Hamburg (K)
« Linolschnitt heute V » Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen (K)

2002                     
« Confronting Identities in German Art » Smart Museum of Art Chicago (K)
« Das Kleine Format »,  Galerie Schrade Karlsruhe
« Köpfe und Portraits » Galerie Schloss Mochental, Schloß Mochental
« Interfaces » Musée Pierre-Noël, Saint-Dié-des-Vosges / F (K)
« Interfaces » Fukumitsu Art Museum (K)
« Interfaces » Kyoto Saika Universität (K)

2003                       
« Ink from Wood » Center for Contemporary Printmaking, Norwalk / USA
« Prix d’Art » Musée d’Histoire, Luxembourg (K)

2004                     
« Master Artist / Master Printmaker » The Art Gallery Maryland / USA (K)
« Master Artist / Master Printmaker » Heights Arts, Cleveland Heights, Ohio / USA (K)
« 4th International Triennial Prague 2004 » Manes Gallery, Prag (C)

2005                     
« dreifach » Gewerbemuseum Winterthur (K)
« dreifach » Neue Sächsische Galerie Chemnitz (K)
« of the wall » Gallery Bobbie Greenfield, Los Angeles

2006                     
« Eindrücke-Ausdrücke » Kunsthalle Trier
 » HYPERLINK « 25 Jahre Niederrheinischer Kunstverein, Wesel (K)
« Formen+Felder » Städtische Galerie Villingen-Schwenningen (K)
« Experimental Printmaking » Allentown Art Museum / USA

2007                     
« INTER-KONTAKT  » Czech Museum of Fine Arts, Prag (K)
« ART & ENVIRONMENT » Art Xenter Xiamen, China (K)

2008                     
« EXCHANGE » D. Berman Gallery, Austin / USA
« Chinese Biennial 2008 » Ku Art Center, Beijing,China (K)
« CENT » Galerie Defrost, Paris

2009                     
« Graphica Creativa » Jyvaskyla Art Museum, Finnland (K)
« BANDE » Galerie Peter Borchardt, Hamburg
« ESTRELLAS » Galerie Kunstmann, Palma
« xxx » Haus der Kunst, St. Josef, Solothurn
« SELECTION » Museum Biedermann, Donaueschingen (K)
2010  « Von der LINIE in der SKULPTUR » Kunsthaus Ahrenshoop
« Ink, Paper and Process » The Dishman Art Museum, Beaumont / USA
« PIPE 10 » The Penang State Museum & Art Gallery, Malaysia (K)
« LEBEN elementar » FotoTageTrier 2010, Städtisches Museum Simeonstift, Trier (K)

2011                
„BIomorphe Skulptur » Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen (K)
„Signs of Change“UTSA Satellite Space San Antonio(C)
papier = kunst 7 – Neuer Kunstverein Aschaffenburg, Aschaffenburg (K)
Mit Feuer und Flamme – Keramik in der Gegenwartskunst – Museum Villa  Rot, Burgrieden-Rot (K)

2012                     
« Black & White », Galerie Winter GmbH, Wiesbaden
One of a Kind » Dalhousie Art Gallery, Halifax, Canada (K)
 »seeing ourselves » Center of Photography and the Moving Image, New York
 »change is possible! » Galerie Schmalfuss Berlin
 »The Other Side » Haus Beda, Bitburg (K)
« art&happiness » Galerie Vernon,Tina B. Contemporary Art Festival Prague (K)
« Inside-Out 2012 » Inside-out Art Museum Beijing(K)

2013                     
« stronger than fear is hope » Galerie Schmalfuss Berlin Contemporary Fine Art
« 4-3-2-1 » Gallery Kueper Beijing
« Paper Art Biennial » National History Museum Sofia(K)
Fifth International Artist Book Exhibition King St. Stephen Museum, Hungary (K)
“pOSADA 13/100”Museo de Arte Popular, México (K)
« One of a Kind » AC-Institute, New York  (K)
Galerie KornfeldLaupenstrasse, Bern
Galerie Peithner-Lichtenfels, Wien,
(K) Katalog

 

 

Arbeiten im öffentlichen Besitz

Public collections:

 

-National Gallery of Art, Washington,D.C.

-National Library of Luxembourg

-Museum of Fine Arts Taiwan

-Jule Collins Smith Museum of Fine Arts, Auburn

-Tucson Museum of Art, Arizona

-Kunstmuseum Heidenheim

-Städtisches Museum Simeonstift Trier

-Städtisches Museum Zwickau

-Sammlung Deutsche Bank Frankfurt

-Städtische Galerie Villa Zander

-Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Berlin

-Städtische Galerie Bietigheim Bissingen

-Städtisches Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen

-Sammlung Commerzbank

-Sammlung Dresdner Bank AG

– Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart

-IHK Düsseldorf

-Biederman Museum Donaueschingen

-Brooklyn Museum of Art, NY

– Inside-Out Art Museum Beijing

-Kunstfond Freistaat Sachsen

-Brooklyn Museum of Art, New York

-Kunstsammlung der Sparkasse Ludwigsburg,

-The New York Public Library, New York

-Klingspor Museum Offenbach

-Diözesanmuseum Rottenburg /a.N.

-Deutsche Telekom Leipzig

-Francis J. Greenburger Collection, New York,

-Museum Biedermann, Donaueschingen

-Kupferstichkabinett Dresden

-Sächsischer Landtag Dresden

-Ministerium für Kultur,Jugend ,Familie und Frauen Mainz

-Kunstsammlungen Chemnitz

-Deutsche Bibliothek Leipzig

-Deutsche Bibliothek Berlin

-Städtisches Museum Kalkar

-Sammlung Signal Iduna Hamburg

-Technische Universität Dresden

-Czech Museum of Fine Arts Prague

-Yale University, Arts Library / Special collections, New Haven

-Museum der Stadt Aschaffenburg, Aschaffenburg

-Kunstakademie Wien

-Skillman Library Easton

-Smart Museum Chicago

-Deutsches Literaturarchiv Marbach

Articles similaires

Tags

Partager